Spieglein, Spieglein...

Spieglein, Spieglein…

Gestern sprach ich – praktisch den ganzen Tag – mit einer Freundin über die Spiegelungen.. und das kann dir nicht nur mit deinem Pferd weiterhelfen, sondern vielleicht dich auch in deinem Leben begleiten..

‚Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es auch hinaus.‘ Kommt dir dieser Spruch bekannt vor?

Wir rufen andauernd etwas in den imaginären Wald hinein. Manchmal bewusst, manchmal unbewusst. Und dabei sind auch nicht immer unsere Worte gemeint… Viel mehr unsere Taten. Das was von der Welt zurück schallt, hat dann häufig was damit zutun, was wir hinein gesprochen haben.

Laut dem Spiegelgesetz ist also, alles was dir im Außen begegnet ein Spiegel deiner Selbst. Du nimmst in deiner Umwelt und dich umgebenden Menschen oder Tieren, das was du auch in dir siehst.

Wenn dir an deinem Gegenüber, etwas positives auffällt, so passiert das nur weil du diese Eigenschaft auch inne hast oder sie noch entfalten darfst.

Andersrum ist es ebenso. (Auch wenn wir es manchmal gar nicht wahrhaben wollen…) Dich regt eine Person oder ein Tier richtig auf? Du lehnst eine Eigenschaft komplett ab oder bist fleißig am kritisieren? Überraschung! Auch du besitzt diesen Charakterzug. Du findest ihn an dir nur absolut schlimm und versuchst ihn zu unterdrücken und erlaubst dir nicht so zu sein.

Christian Bischoff bringt es wie immer auf den Punkt: Wenn ich sage mein Gegenüber ist ein A*****och oder scheiße, dann meine ich in Wirklichkeit: Ich bin scheiße…

Zeige mit einem Finger auf deinen Gegenüber und drei Finger werden in deine Richtung schauen. So ist es nun einmal.
Nachdem es eine Zeit gab, in der ich da stark gegen an gekämpft habe, weil ich mich auf gar keinen Fall in Verbindung mit meinem nervigen Gegenüber bringen wollte.. und damit nicht weiter kam.
Denn (oh Wunder..) kamen immer wieder die ähnlichen Menschen oder Pferdetypen auf mich zu, die mich an den Rand eines Tobsuchtsanfall brachten.

Ich habe damals noch aus Zufall. und heute ganz bewusst begonnen dran zu arbeiten. Was spiegelt mir mein Gegenüber, was ist es genau , was ich nicht mag. Was stört mich an ihm? Und dann schaue ich bei mir. Welchen Anteil habe ich noch nicht angenommen? Welche Emotionen oder Charakterzüge habe ich noch nicht liebevoll integrieren dürfen?

Diese Persönlichkeitsentwicklung kann man wirklich empfehlen… Man trifft viel weniger “anstrengende“ Menschen und hat ein glücklicheres Leben.

Wenn dein Pferd also heute auf dem Paddock scheinbar unfair ein anderes Pferd wegschickt… Was macht es in dir?
Welche Situationen hast du schon erlebt und gibt es etwas was dir beim Lesen direkt in den Kopf geschossen kam?

Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Weg in eine ’neue‘ Pferdewelt.

 

Ich wünsche dir alles Gute, auf deinem Weg, bewusst, liebevoll, zu wachsen.

 

Deine Finja

 

Ps. Butter bei die Fische… Wer nervt mich so richtig? Und wie sieht mein Bild im Spiegel dazu aus?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.